6   28
14   85
6   39
78   305
8   33
3   33
16   36
6   52
5   43
112   118

Wie kaufe ich nachhaltig und fair Gemüse ein?

Muriel mit Lieferung von gebana

Wie ihr wisst, bin ich eine passionierte Köchin und für mich ist es total wichtig, dass ich meiner Familie immer frisches Gemüse und Früchte bieten kann. In meinem Beitrag Mütter am Limit hab ich die essentiellen Punkte einer guten und frischen Ernährung zusammengefasst. Beim Einkauf schaute ich früher nicht so sehr, woher das Gemüse und Obst kam, aber ich merkte schnell Unterschiede beim Geschmack. Sensibilisiert durch meinen Aufenthalt in Griechenland ab 1999 und die letzten Jahre durch meine Arbeit in einem Unternehmen, das der Foodbranche angehört, kam ich in Kontakt mit Nachhaltigkeit. Nebst dem Geschmack, stellte ich mir plötzlich folgende Fragen:

«Wie nachhaltig wurde das Gemüse produziert?»

«Wieviel des Preises erhält die Bauernfamilie für ihre Ernte? Können sie gut davon leben?»

«Was heisst frisch? Wurde das Obst reif geerntet? Sind da noch Vitamine drin?

«Hat das Gemüse, das ich kaufe Schadstoffe drin?»

«Wie läuft es mit dem Foodwaste in den Lebensmittelläden?»

Ich stellte mir diese Fragen immer wieder und wieder. Doch eine transparente, geschweige denn zufriedenstellende Antwort fand ich nicht darauf.

Nachhaltig produziert ist wichtig für mich

Da ich selbst auch ganz alleine zuständig bin um meine Familie zu ernähren, habe ich eine starke Sensibilität für andere Menschen in meiner Situation und ich wünsche mir Fairness und Nachhaltigkeit für alle Produzenten*innen. Ebenfalls ist es mir wichtig, dass die Böden nicht ausgemergelt werden und dass die Produktion von Nahrungsmitteln im Einklang mit der Natur stattfindet.

Auch ein wichtiger Punkt für mich ist Foodwaste. Alles, was ich auftische bei uns und es wird nicht gegessen, bewahre ich auf oder friere es ein um ein nächstes Mal meine Familie damit zu versorgen.

Da gab es eines Tages ein Post auf Instagram, das Foodwaste behandelte. Und zwar ging es ums Retterabo von gebana: Die Firma sammelt überschüssiges oder nicht mehr perfekt frisches Gemüse, das sonst nicht mehr verkauft werden könnte, ein und verschickte es mit der Post zu einem nach Hause!

Ich musste dieses Abo unbedingt haben!

So lernte ich gebana kennen und schätzen!

gebana ändert die Spielregeln des Handels

Bereits im 1973 gegründet als Bewegung um fairen Handel anzutreiben, gibt es das Unternehmen gebana AG seit 1998 mit dem Ziel, soziale und ökologische Werte wirtschaftlich miteinander zu verbinden und nachhaltige Lieferketten für Lebensmittel aufzubauen. Nach vielen Aufs und Abs startet gebana neu im 2017 mit der Philosophie «Gemeinsam verändern wir den globalen Handel zu Gunsten von Bauernfamilien, der lokalen Wirtschaft und der Umwelt». gebana setzt dabei auf Direktvertrieb und Direktbezug. Das heisst, gebana kauft direkt bei den Produzenten*innen ein und verkauft direkt an uns Kunden. gebana ändert hier gewaltig die Spielregeln: Anstatt riesigen Lieferketten und mehreren Händen, die dazwischen verdienen möchten, ist gebana direkt mit den Produzenten*innen im Austausch und kann so genau sicherstellen, dass diese höhere Entlöhnung erhalten.

Ganzheitliche Nachhaltigkeit

gebana setzt sich für den ganzheitlichen Ansatz der Nachhaltigkeit ein um positive Veränderungen für Mensch und Natur zu bewirken. Sie kaufen direkt bei über 9000 Familien mit Bio-Anbauflächen ein, schulen die Bauernfamilien im Bioanbau und der Nachhaltigkeit, schaffen Arbeitsplätze und zahlen neben Fairtrade-Prämien auch eine Umsatzbeteiligung aus.

Für uns als Kundschaft wird Einkaufen fairer.

gebana riskiert viel und schafft Arbeitsplätze

Dort wo es für viele andere profitorientierte Unternehmen nicht viel zu verdienen gibt, setzt sich gebana ein und riskiert auch. So zum Beispiel in Westafrika in Togo oder in Burkina Faso, die zu den ärmsten Ländern der Welt zählen. Das heisst wir als Kunden*innen riskieren zwar auch, aber unser Geld tut gutes!

gebana verkauft nur reife Früchte

Die Früchte von gebana werden nur zur landesüblichen Erntezeit geerntet. Deswegen sind die Früchte viel schmackhafter. Auf künstliches Nachreifen und lange Kühlung kann aufgrund der direkten Transportwege verzichtet werden. Um dies zu bewerkstelligen, können wir unsere Früchte vorbestellen und so erhalten wir sie nach der Ernte direkt ins Haus.

Durch Grosspackungen wird Einkauf nachhaltiger

Grosspackungen direkt aus dem Herkunftsland sind nachhaltiger, da sie Abfall und Transportwege sparen. Wir als Kundschaft können uns die Grosspackungen nachhause liefern lassen, sie aufbewahren im Keller oder Tiefkühler, haltbar machen durch Fermentieren oder Konservieren und / oder sie natürlich auch einfach mit anderen teilen.

gebana teilt den Umsatz mit den Bauernfamilien und den Gewinn mit der Kundschaft

gebana stellt die übliche Preisberechnung auf den Kopf und zahlt den Bauernfamilien mehr aus. Durch Einsparung des Zwischenhandels wird das möglich. Weiter teilt gebana den Gewinn mit ihrer Kundschaft. Es ist ein ausgeklügeltes System.

Wir als Kunden sind Teil des Systems und unterstützen dieses Engagement.

gebana unterstützt Crowd-Projekte

Bei gebana werden auf einer Plattform regelmässig Crowd-Projekte durchgeführt. So erhalten Produzent*innen eine Chance ihre fantastischen Produkte zu exportieren.

Die Kundschaft unterstützt dieses aussergewöhnliche Engagement.

gebana bietet Abos direkt an die Haustüre

gebana vertreibt das Gemüse und Obst vorallem durch Grosspackungen und sogar als Abos ohne Mindestdauer und freier Kündigung. Dies ist für mich als Mama von 4 Kindern ein Gamechanger! Jede zweite Woche beliefert mich gebana direkt an die Haustüre! Die Box wird von der Post zugestellt und immer gleich geöffnet. Auf Instagram hab ich ein Highlight mit den Produkten und Lieferungen von gebana.

Nebst dem Retterabo, das ich anfangs hatte, gibt es auch das Abo «Weltweit ab Hof», das sehr vielfältiges Gemüse und Obst beinhaltet. So war mein letztes mit:

Salat, Erdbeeren, Kirschen, Orangen, Zitronen, Zwiebeln, Spitzkohl, Kartoffeln, Eiern, Brokkoli, Kohlrabi, Macadamianüssen, Cashewmehl, Rhabarbern, etc.

Die Nüsse fülle ich in Gläser ab und den Rest der Grosspackung verschenke ich oder friere ich ein. Luftdicht verschlossen sind viele Nüsse und vor allem die Trockenfrüchte aber sehr lange haltbar, oft über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus!

Ich habe auch schon einmal Bananen und Avocados von gebana als Einzellieferung probiert.

Die Bananen waren noch grün und reiften nach. Von den 18 kg verschenkten wir ein paar Kilos, viele Kilos assen wir und ca. ein Drittel froren wir ein für Nicecream oder Smoothie.

Die 8kg Avocados reiften schneller, auch hier teilten wir mit anderen, froren ein paar ein und assen viel Avocados während einer Woche.

Bewusster einkaufen und geniessen

Im 2025 möchte gebana richtungsweisend sein im nachhaltigen Handel. Ich glaube, das wird das Unternehmen auch schaffen! Ich unterstütze deswegen als Kundin gerne gebana. Was ich dafür kriege?

  • schmackhafte reife Früchte
  • Grosspackungen zum Teilen mit anderen
  • Informationen über die Bauernfamilien
  • ein Gefühl für Fairness
  • Top-Service mit den Abos alle zwei Wochen

Abo oder saisonale Produkte bei gebana bestellen

Möchtest auch du Teil des Systems werden, Bauernfamilien direkt unterstützen und gleichzeitig Früchte und Gemüse aus biologischem Anbau in Topqualität geniessen?

Dann bestelle heute noch dein Abo bei gebana. Du kannst auch ein Probeabo abschliessen. Was ich besonders gut finde, ist, dass du keinen Knüppelvertrag mit gebana eingehst. gebana möchte nur zufriedene Kunden*innen. Deswegen kannst du dein Abo jederzeit künden. Du kannst also nur gewinnen beim Ausprobieren.

Da gebana nur zur Erntezeit liefert, können die saisonalen Produkte im Online-Shop vorbestellt werden. Momentan kann man u.a. Wassermelonen aus Griechenland und Kirschen aus der Schweiz für Juli bestellen.

Hast du noch Fragen zu den Produkten oder zum System von gebana? Schreibe sie in die Kommentare!

Follow:
Muriel
Muriel

Find me on: Web

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.