fbpx
Ausflug Ferien Kooperation Lifestyle Produkttest

Familiendestination Flims Laax Falera im Sommer

Ein verlängertes Wochenende in der Familiendestination Flims Laax Falera im Juni? Da waren wir sofort dabei! Im Rahmen der Schweiz Tourismus-Kampagne „Familien testen für Familien“ durften wir die Region Flims Laax Falera auf Familientauglichkeit testen! Wo wir wohnten und was wir erleben durften liest du hier:

Flims Laax Falera – die Familiendestination schlechthin

Erst dieses Jahr wurde Flims Laax Falera als Familiendestination ausgezeichnet. Und dies nicht ohne Grund: die Destination bietet aktiven Familien nebst wunderbaren Naturerlebnissen weit mehr. Tolle Beherbergungsmöglichkeiten mit kinderfreundlichem Umfeld und Platz, Spielplätze, Skater-Park, Indoor-Aktivitäten, Wander- & Bikerouten, Abkühlung beim Baden in wunderschönen Naturseen, etc.

Das Familienhotel rocksresort

rocksresort Laax
rocksresort Laax

Am Donnerstag Mittag gings los per Zug über Zürich nach Chur und von dort aus nahmen wir den Bus rauf nach Laax in unsere vielseitige Unterkunft. Das rocksresort ist ein wunderschönes Familienhotel mit allen möglichen Angeboten für Klein und Gross! Für Familien gibt es mehrere Möglichkeiten mit mehreren Zimmern und Appartment mit Verbindungstür. Für uns stand ein grosszügig gestaltetes Appartment mit insgesamt 3 Schlafzimmern bereit. Beim Reinkommen fallen einem die grossen Fenster das hochwertige Holz und die Walser Steinplatten auf. Es ist minimalistisch, aber sehr praktisch, hochwertig und modern eingerichtet. Im Eingang befindet sich eine Garderobe mit Türe und die Essecke, sowie die Küche ist dabei sehr gut ausgestattet sogar mit Alessio Besteck und hochwertigen Gläsern und Tellern. Wir haben schlussendlich zwar nur einmal gekocht, denn meine Töchter zogen es vor nicht jeden Tag im Restaurant zu essen. Ich als Mama gehe liebend gern ins Restaurant vor allem zusammen mit meinem Mann. Wir sind richtige Foodies. Doch den Mädchen war es recht auch mal zu Hause zu essen. Das Apartment beinhaltet ein Zimmer mit einem Doppelbett ein Zweibettzimmer und ein grosses Zimmer mit Doppelbett wo auch eine Dusche und ein WC. Das grosse Doppelzimmer ist mit einer Verbindungstüre mit dem Rest vom Apartment verbunden, wir hatten die Türen hauptsächlich offen. Im Apartment hat eine Dusche wie man auch als Dampfbad benutzen kann und gleichzeitig auch als Badewanne. Sie ist sehr schön minimalistisch und ganzheitlich aus Stein gestaltet. Im rocksresort sind mehrere Gastronomie Einrichtungen – die meisten davon sind auch im Sommer offen. So gibt es das Piazza um zu Frühstücken oder Kaffee zu trinken, ein Pub um ein Bier zu trinken, das Grandis ein Fine-Dine- Restaurant eigentlich eine klassische Osteria mit Weinbar. Besondern angetan hat unseren Töchter das Nooba – ein asiatisches Esslokal mit feinem Essen. Gleich daneben sind zudem ein Trampolin und ein Sandkasten, ein Spielplatz, eine Piste für Gokarts und eine Skateboard Rampe. Laax ist bekannt für Skater und nicht nur für Snowboarder im Winter. Die kleinen und die grösseren Semester können auch neben dem Skateboard mit BMX oder mit Trotti auf die den Skaterpark. In unmittelbarer Nähe ist übrigens auch noch die Freestyle Academy, wo man Indoor auf dem Trampolin hüpfen und Rampen skaten kann. Wir hatten keine Zeit mehr dieses Angebot zu testen, haben aber mitbekommen, dass man entweder alleine hingehen kann oder einen Coach auf Stundenbasis dazu mieten kann, der einem alles zeigt.

Laax und der schöne Laaxersee zum Verweilen

Mit dem Bus oder dem Auto 5 Minuten entfernt, ist das Dorf Laax mit dem Laaxersee. Um den See herum es zwei tolle Spielplätze, wo die Kinder sich sehr lange beschäftigen können. Am einen Ende des Sees gibt es ein nettes Café zum Verweilen, wo übrigens auch die Pedalos, Kanus und SUP ausgeliehen werden können. Vom Steg aus kann im Laaxersee gebadet werden, wie auch gefischt oder aufs Pedalo steigen.

Was kann man unternehmen in Flims Laax Falera?

Warten an der Busstation Laax Bergbahnen
Warten an der Busstation Laax Bergbahnen

Wanderungen findet man im ganzen Gebiet unglaublich viele sogar mit Themen, wie z.b. Kulinarik, Seenwanderungen, Wanderungen für Anfänger, Höhenwanderungen und Wanderungen für Fortgeschrittene. Als wir da waren hat es sehr viel geregnet. Deswegen sind wir leider nicht zur ersten Wanderung aufgebrochen, sondern fuhren mit dem Bus nach Flims wo wir den ersten Nachmittag im Kindercity verbrachten. Das ist ähnlich wie ist das Technorama, doch Kinder erfahren dort viel über den Kanton Graubünden und die Geologie im gesamten. Alle waren dabei und fantastisch für uns empfanden wir, dass alle unsere Kinder auf ihre Kosten kamen und dabei etwas lernen konnten. Die Grossen konnten viele Dinge lesen und sehen und die Kleinen hatten auch Möglichkeiten dort zu spielen und Magnete auszuprobieren, zu klettern und mit Wasser zu spielen. So verging die Zeit im Nu. Unten drin im Zentrum hat es dann auch ein Kino was wir zwar nicht besuchen gingen, aber was man sich auch fürs Schlechtwetterprogramm merken sollte. Wir assen dann noch Popcorn und fuhren wieder nach Hause. Im rocksresort vergnügten sich die Kinder trotz dem regnerischen Wetter im Sandkasten und auf die Skaterbahn.
Gegen Abend tat das Wetter etwas auf – so konnten wir draussen entspannt essen und die Mädchen spielten mit anderen Kindern. Am nächsten Tag hatten wir gehofft baden zu gehen, doch leider war es sehr schlechtes Wetter, es regnete stark vor allem am Morgen und teilweise waren sogar Gewitter vorausgesagt. Kurz umgeplant reservierten wir eine Kutschenfahrt zum Conn. Die kann man auch bei Regenwetter sehr gut machen, sowie auch im Winter übrigens bei Schnee. Sie führt von Flims Waldhaus zum Conn durch den Wald. Die Mädchen sind sehr angefressen von Pferden und die ganze Fahrt verging im Nu. Dort angekommen war ein Tisch reserviert und wir genossen hausgemachte Bündner Spezialitäten. Die Mini und ich spazierten kurz zur Aussichtsplattform Il Spir (romanisch = der Mauersegler). Von dort aus geniesst man eine 180°- Grad Aussicht über den Little Swiss Canyon – die Rheinschlucht . Es ist sehr eindrücklich und für Leute mit Höhenangst fast ein bisschen waghalsig. Aber es ist toll, denn man muss nicht hochsteigen um was zu sehen. Man sieht auch von unten was. Trotz dem schlechten Wetter hier ein paar Fotos.

MOMof4 Kutschenfahrt Conn_
MOMof4 Kutschenfahrt Conn

Zurück wollten wir zuerst gehen, aber das schlechte Wetter hielt an und somit liessen wir wieder mit der Kutsche zurückfahren. Dann machten wir noch einen kleinen Abstecher ins Flims Waldhaus – ein tolles Fünf-Sterne-Hotel – bevor wir dann nach Hause gingen. Plötzlich macht das Wetter auf und es wurde sonnig.
So sind wir noch zum Laaxersee an den Spielplatz dachten noch sogar noch drüber nach ein Pedalo mieten, doch wir waren zu faul und habe einfach ein bisschen die Sonne genossen die Mini rannte wie verrückt herum auf dem Spielplatz und sah den Enten am See zu.

Gastronomie in der Familiendestionation Flims Laax Falera

Abends kochten wir den Kindern im Apartment Spiegeleier vom Biohof mit Spinat und Käsetaschen, denn unsere Kinder mögen nicht immer draussen im Restaurant essen. Sie wollten lieber das schöne Apartment geniessen. Mein Mann und ich ergriffen die Gelegenheit, lehnten für die Kinder an der Reception einen Film aus und begaben uns nach unten in die Vinothek Grandis zu gehen um ein gutes Stück Fleisch zu essen. Das praktische im rocksresort es ist wirklich, dass die Distanzen vom Zimmer zum Restaurant so kurz sind. Da können die Kinder hin und her kommen. Und sie sahen eineinhalb Stunden einen Film während dem wir für uns in Ruhe essen konnten. Übrigens im Hotel kann man diese Filme für alle Altersstufen kostenlos ausleihen und im Zimmer anschauen mit Dolby Sourround System.

Ja in Flims Laax Falera kann man wahrlich gut essen! Mein Mann und ich waren begeistert, dass sogar im Sommer so viele gute Restaurants offen sind. Die Restaurants sind schön und meist modern eingerichtet und die die Küche ist sehr gepflegt. Man findet nebst amerikanischen, italienischen und asiatischen Restaurants selbstverständlich auch viele mit Bündner Spezialitäten. Alle Restaurants sind sehr gut gefühlt und meist komplett renoviert, und das Personal wirklich sehr sehr freundlich. Es herrscht eine Willkommenskultur! Wir haben ja lange in der Hotellerie und im Gastro-Bereich gearbeitet und können das wirklich beurteilen.

Der Caumasee – die Perle der Alpen – ein Traum!

Den schönsten Ausflug sparten wir uns zum Schluss auf: Am letzten Tag konnten wir endlich meinen so sehr gewünschten Ort aufsuchen: den Caumasee! Das Wetter war traumhaft die Temperaturen relativ warm. Mit dem Bus gings in wenigen Minuten zum Flims Waldhaus und von dort aus gingen zu Fuss runter zum Caumasee. Der Weg führt durch den Wald. Es ist ein Spazierweg, der gut begehbar mit dem Kinderwagen durchkommt. Unten angekommen nach ca. 15 Minuten wird man entlöhnt mit dem schönsten Blick, den ich je gesehen habe: der Natursee ist inmitten eines Waldes und das klare Wasser ist türkisblau.

In wenigen Minuten erreicht man den Caumasee per Lift (der Lift ist kostenlos und mit Kinderwagen oder Rollstuhl nutzbar). Unten angekommen beim Caumasee zahlt man Eintritt fürs Baden respektive fürs Restaurant.
Am Caumasee kommen alle auf ihre Kosten: Es hat lauschige Badeplätze, Pedalos, SUP-Boards, einen Spielplatz und ein Restaurant.

Nach einem schönen Tag am See mit Baden, Spass und gutem Essen ging es für uns auf den Heimweg mit vielen Eindrücken und einem Rucksack voller wunderbarer Erinnerungen. Die Familiendestination Flims Laax Falera, uns hat es sehr gefallen und wir werden wieder kommen!
Wir planen schon die Winterferien bei euch im rocksresort zu verbringen!

Vielen Dank an Schweiz Tourismus, die uns diese Reise ermöglichten. Wir freuen uns, dass wir die Familiendestination testen durften. Mehr Infos zu den ausgezeichneten Familiendestinationen auf www.MySwitzerland.com/Family

No Comments
Previous Post
9. Juli 2019

No Comments

    Leave a Reply