Warum ist Sonnenschutz bei Kindern so wichtig?

Sonnenschutz bei Kindern

Unser Leben ist so aufgebaut, dass wir viel Zeit im Freien verbringen. Mit meinen Kindern versuche ich oft raus zu gehen. Für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist das gut, für unsere Haut ohne Schutz jedoch schädlich. Besonders die Kinderhaut ist empfindlich und muss vor der Sonne geschützt werden!

Wie du bestimmt weisst, lebten wir als Familie lange in Griechenland. Dort ist zwar der Alltag so organisiert, dass bei praller Sonne kaum jemand raus muss, denn die Sonne ist ab März sehr stark. Um dies den Kindern zu erklären, gibt es jedes Jahr zum 1.März ein “Martaki”  für die Kinder – ein Armbändchen aus weissem und rotem Garn, dass einem vor einem Sonnenbrand schützen sollte. Marti auf gr. März, -ki auf gr. Verkleinerungsform → kleiner März sozusagen. Dieses Bändchen ist natürlich kein Sonnenschutz, es sensibilisiert jedoch die Kinder, die wissen ab diesem Zeitpunkt ist die Sonne stark.

Ich war eine sonnenscheue Person als ich nach Griechenland ging. Meine Haut rötete sich recht schnell und ich hatte eine Tendenz zur Sonnenallergie. Kaum angekommen in Griechenland, litt ich sehr stark darunter die ersten Wochen. Ich musste meine Haut behutsam an die Sonne gewöhnen und schützen.

Doch mit der Zeit gewöhnte sich meine Haut an die Sonne und ich konnte die richtige Dosis an Sonne geniessen.

Dieser Beitrag entstand mit der Unterstützung von DaylongTM

Intensive Sonnenstrahlen ab Frühling

Anfangs Sommer – ca. ab dem 21. Juni ist die UV-Strahlung am höchsten. Bereits im Frühling werden die UV-Strahlen so intensiv, dass ein wirksamer Hautschutz unverzichtbar ist, auch bei leichter Bewölkung und moderaten Temperaturen. Die Sonne steht im Sommer hoch und die Strahlung trifft steiler auf die Erde. Deswegen treffen im Sommer mehr UV-Strahlen durch die Schutzschicht der Atmosphäre durch als im Winter.

Eigenschutzzeit & UV-Index

Die Eigenschutzzeit ist je nach Hauttyp unterschiedlich und beträgt zwischen drei Minuten für sehr helle Haut und vierzig Minuten für die mediterrane bräunliche Haut. Berechnet ist sie standardmässig beim UV-Index 8 (in Mitteleuropa in der Mittagssonne im Sommer).

Der UV-Index ist nicht zu jeder Tageszeit und lokal überall gleich: Die meisten Sonnenstrahlen treffen uns zwischen 11 und 15 Uhr. Im Gebirge z.B. ist die Atmosphäre dünner und es treffen mehr UV-Strahlen auf unsere Haut. Die UV-Strahlung steigt pro 1000 Höhenmeter um ca. 10%. Die Strahlung (UV-Index) steigt ebenfalls an, je näher ein Land dem Äquator liegt. Am Mittelmeer oder den Tropen ist der UV-Index bei bis zu 10 (Bsw. Kreta im Juli). Auch ansteigen kann der UV-Index bei reflektierender Umgebung (z.B.: Schnee, Wasser oder Sand) und deine Eigenschutzzeit sinkt deutlich.

Die Eigenschutzzeit kann bei einer in Wochen an Sonne gewöhnten Haut höher werden, jedoch nicht wie oft angenommen durch Solariumbräune oder Selbstbräuner. Früher dachte ich, wenn man einen braunen Teint hat, so ist man vor Sonnenbrand geschützt. Doch dem ist nicht so! Bei heller Haut ist zwar die Eigenschutzzeit, d.h. die Zeit, die deine Haut der Sonne ausgesetzt sein kann ohne sich zu röten, tiefer, trotzdem leiden auch dunklere Hauttypen an Sonnenbrand.

Lichtschutzfaktor und Sonnenschutz

Auf den Sonnenschutzprodukten steht jeweils ein Lichtschutzfaktor drauf. Was bedeutet der? Im Prinzip verlängert der die Eigenschutzzeit um diesen Faktor. D.h. du multiplizierst deine Eigenschutzzeit mit dem Lichtschutzfaktor des Sonnenschutzes und erhältst die maximale Zeit, die du an der Sonne sein kannst ohne Sonnenbrand (beim UV-Index 8). Eine Eigenschutzzeit von 10 Minuten und ein Lichtschutzfaktor 50 ergeben z.B. 500 Minuten Sonnenbad. Dabei musst du auch die Zeit an der Sonne während den letzten 24 Stunden mitberücksichtigen. Bist du vorsichtiger als der Lichtschutzfaktor es dir vorgibt, ist dies besser für deine Gesundheit.

Sonnenschutz bei Kindern

Bei Kindern sind die Eigenschutzmechanismen der Haut noch weniger entwickelt als bei uns Erwachsenen. Der körpereigene Schutz entwickelt sich innerhalb von Jahren. So kann die Haut eines Babys noch nicht genügend Pigmente produzieren und vorallem sind UV-Schäden auf Kinderhaut schlecht “reparabel”.

Sonnenschutz bei Kindern ist deswegen besonders wichtig. Vorallem mit unserem Lebensstil, wo wir manche Nachmittage im Schwimmbad oder am Spielplatz verbringen, geschweige denn die Sommerferien in den Bergen oder am Meer! Sonnenschutz ist auch bei leichter Bewölkung und selbst niedrigen Temperaturen wichtig.

Tipps für den Sonnenschutz für die ganze Familie

  1. Schatten ist der beste Schutz

Halte dich mit deinen Kindern wenn immer möglich im Schatten auf, damit die Sonnenstrahlung die Haut nicht direkt trifft. Bei Babies bis 1 Jahr vermeide direkte Sonnenstrahlung.

  1. Die Mittagssonne ist am stärksten

Meide wann immer möglich die Mittagssonne und bleibe zwischen 11 und 15 Uhr vorwiegend im Schatten. In der Mittagssonne treffen uns 60 % der Strahlen.

  1. Schützende Kleidung

Trag wenn du länger an der Sonne bist schützende Kleidung – am besten dichtgewebt – und fürs Sonnenbad Kappe oder Hut und Sonnenbrille. Es gibt auch UV-Schutz Badebekleidung, die vor UV-Strahlen schützen. Vielleicht nimmst du diese für deine Kinder in Betracht.

  1. UV-Index

Achte immer auf den UV-Index. Hier bei DaylongTM kannst du dich informieren über den UV-Index. So weisst du immer, wie sehr du dich und deine Familie schützen solltest. Je höher der UV-Index ist, desto intensiver ist die Sonnenstrahlung. Deswegen sollte der Schutz stärker sein.

  1. Spezielle Vorsicht bei Strahlung

Besonders zu beachten sind reflektierende Flächen, wie Wasser oder Schnee. Sie erhöhen die Intensivität der Strahlung. Informiere dich hier.

  1. Sonnenschutz

Trage täglich Sonnenschutz den sonnenexponierten Stellen auf, wie im Gesicht, Nacken und auf den Händen. Dies schützt dich vor sonnenbedingter Hautalterung und bietet nebst sicherem Schutz auch Komfort, da die Haut sich besser anfühlt. Mache den Sonnenschutz zu deiner Routine, auch wenn es draussen bedeckt ist.

  1. Menge des Sonnenschutzes

Wähle einen hohen Lichtschutzfaktor und trage genügend Sonnenschutz auf. Die Sonnenschutzprodukte von DaylongTM sind nicht fettend und sehr angenehm auf der Haut. Ich nehme immer diese.

  1. Kinderhaut ist besonders empfindlich

Da die Kinderhaut noch keinen guten Eigenschutzmechanismus aufgebaut hat, sei vorsichtig mit deinen Kindern. Ein Baby sollte nie direkt der Sonne ausgesetzt sein, trotz Sonnenschutz. Verwende schützende Kleidung und halte dich mit den Kindern im Allgemeinen vorwiegend im Schatten auf – vorallem zwischen 11 und 15 Uhr.

  1. Solarien

Früher war man der Meinung, man sollte sich vorbräunen lassen in den Solarien. Doch die schaden der Haut mehr und lassen sie altern. Vermeide deswegen den Solarium-Besuch.

  1. Sonnenbräune trotz Sonnenschutz

Wenn wir Eltern in die Ferien fahren, möchten wir meist auch mit gebräunter Haut zurück kehren. Dies bringt viele dazu zu wenig Sonnenschutz aufzutragen. Bitte glaube nicht mehr an den Mythos, dass du nur mit tiefem oder ohne Lichtschutzfaktor braun werden kannst! Der Lichtschutzfaktor der Sonnenschutzprodukte gibt lediglich an, wie lange du den Eigenschutz der Haut verlängern kannst. Die Melaninproduktion (Bräune) wird trotzdem angeregt. Und je länger du dich der Sonne aussetzen kannst, desto bräuner wird die Haut sein.

  1. Nachcremen

Trage auf alle Stellen Sonnenschutz auf, die nicht bedeckt sind (Ohren nicht vergessen) und verwende genügend Sonnenschutz. DaylongTM empfiehlt eine Menge von 2 – 7 Teelöffeln pro Körpergrösse:

Trage mehrmals täglich Sonnenschutz auf. Der Schutz wird dadurch nicht verlängert, aber aufrechterhalten.

Und für die, die gerne gebräunt aus den Ferien kommen, möchte ich eine Entwarnung geben: Deine Haut zu schützen mit hohem Lichtschutzfaktor heisst nicht, dass du nicht braun werden kannst. Im Gegenteil: deine Haut ist geschützt und du kannst dich der Sonne eher aussetzen. Und der grösste Vorteil: Da die Sonnenstrahlen UVA für die Hautalterung sorgen und die durch Sonnenschutz weniger an deine Haut kommen, riskierst du keine vorzeitige und sonnenbedingte Hautalterung.

DaylongTM für alle Bedürfnisse

Wir als Familie benutzen schon fast immer die Sonnenschutz-Produkte von DaylongTM. Schon als 14 jährige kaufte mir meine Mama die damals neu heraus gekommene DaylongTM-Sonnenschutzcrème mit dem LSF 16, was für damalige Verhältnisse sehr hoch war.

Daylong - Sun to go

Ich mag, dass die Produkte Schweizer Ursprungs sind. Ausserdem sind sie:

  • dermatologisch getestet
  • Der UV-Schutz ist gewährleistet für A, B und IR
  • Schutz vor sonnenbedingter Hautalterung
  • Hohe Hautverträglichkeit → das kann ich nur bestätigen: mein Grosser und die Midi haben wie ich eine sensible und gleichzeitig trockene Haut. Die DaylongTM ist unsere einziger Sonnenschutz, die wir für ein angenehmes Hautgefühl und ohne Folgen verwenden
  • Die DaylongTM ist wasserfest und schweissresistent

Seit April 2021 testeten wir die klassischen Produkte in neuer Verpackung und die neu lancierten. Wir sind äusserst zufrieden und geben allen Produkten die Bestnote.

Hier die Produkte, die wir testen durften:

Sensitive SPF 50+ – sehr hoher Schutz

Die Produktlinie Sensitive ist die bekannte Gel-Crème in neuer Verpackung. Sie ist für überempfindliche und zu Sonnenallergie neigenden Haut entwickelt. Es ist die, die ich immer am Rücken auftragen muss, um nicht an Sonnenallergie zu leiden. Mein Grosser ebenso. Trotzdem weil er eine schnell bräunende mediterrane Haut hat, neigt er vorallem anfangs Sommer zu Sonnenallergie. Seit ich für ihn nur noch DaylongTM verwende, ist er beschwerdefrei.

Die Produktlinie Sensitive hat auch Sprays und Sonnenschutz fürs Gesicht. Sie ist auch mit SPF 30 erhältlich.

Protect Care Sun to Go SPF 50+ für normale und empfindliche Haut

Dieser Stift ist sehr praktisch und immer dabei durch seine Grösse. Man kann ihn auf den Lippen, wie auch im gesamten Gesicht auftragen. Ich war im Handumdrehen ohne den Sonnenschutz in die Augen zu bekommen blind eingecremt. Seine Konsistenz ist etwas fettiger als die klassische Lotion, meine Haut hat sich trotzdem sehr angenehm angefühlt. In dieser Linie führt DaylongTM ebenfalls Fluid und Lotion mit SPF von 25 – 50+.

DaylongTM Kids

Daylong Kids

Die DaylongTM Kids ist extra für besonders empfindliche Kinderhaut entwickelt worden. Die Lotion lässt sich leicht verteilen und der Duft ist sehr dezent, was mir besonders gefällt. Unsere Mädchen lieben sie! Die DaylongTM Kids ist erhältlich mit dem SPF 30 und 50+. Ich empfehle letzteren.

Für mich ist jeden Fall klar: Ich möchte keinen Sonnenbrand riskieren, weder bei mir noch bei den Kindern. Für dies ist mir die Ferienzeit viel zu schade.

Als ich in Griechenland lebte, hielt ich mich wenn immer möglich im Schatten auf. Trotzdem war meine Haut schön gebräunt.

Nächste Woche organisiere ich ein Instagram-Live mit der Expertin Sandra Karatas. Sie steht mir zur Verfügung um alle Tipps und Fragen mit ihrem Expertenwissen zu beantworten.

Schreibe hier oder auf Instagram also all deine Fragen, die du von ihr beantwortet haben möchtet. Ich werde sie ihr dann im IG-Live stellen.

So, haue nun in die Tasten!

Follow:
Muriel
Muriel

Find me on: Web

Share:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

C0d 212<-->