fbpx
Baby Kooperation News

Wie auch du Leben retten kannst!

Tetanus Pampers
Tetanus Aktion
Tetanus Aktion – Bild von Enies Tagebuch – Aktionsbotschafterin von Pampers

Wie du und ich etwas gegen Starrkrampf tun können!

Kennst du die Infektionskrankheit Starrkrampf? Weisst du, dass es noch immer Mütter gibt, die wegen hygienischen Mängeln bei der Geburt kurz darauf ihr Baby daran verlieren? Ist es dir bewusst, dass der Starrkrampf-Tod schrecklich verläuft?

Wahrscheinlich ja, aber so wie ich würdest du am liebsten nicht daran denken müssen. Und doch schreibe ich in Zusammenarbeit mit Pampers diesen Beitrag um indirekt etwas für die gefährdeten Babies zu tun. Kenia erhielt kürzlich offiziell von der WHO den Eliminierungsstatus. Dies heisst, dass es pro 1000 Lebendgeburten weniger als 1 Neugeborenes an Tetanus erkrankt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kontrolliert dies regelmässig. Für Kenia ist dies ein grosser Schritt und gibt es Hoffnung, doch leider bedeutet es nicht, dass die Infektionskrankheit komplett ausgemerzt worden ist.

Aktionsbotschafterin von Pampers Enie van de Meiklokjes

Enie van de Meiklokjes ist als Botschafterin von Pampers nach Kenia gereist und berichtet in ihrem Reisetagebuch von herzenserregenden Begegnungen mit Kenjanerinnen, die sich nun gegen Starrkrampf impfen lassen. Denn die kenianische Regierung und Pampers unterstützen die lokalen Behörden Impfungen für die gesamte Bevölkerung bereit zu stellen. Enie macht sich stark für die Initiative von Pampers für UNICEF „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“.

Pampers

Enie berichtet, dass die Frauen teilweise schreckliche Angst vor der Impfung haben. Doch diese Angst ist nicht begründet. Und doch hält diese viele Kenianerinnen davon ab sich impfen zu lassen. Durch Aufklärung könnte Betroffenen diese Angst genommen werden.

Enie hat auch Frauen getroffen, die ihre Kinder an dieser schlimmen Infektionskrankheit verloren haben. Kannst du dir das vorstellen, wie wir hier teilweise nur an Luxusproblemen leiden? Schon in meinem ausgezeichneten #SuperMomDad- Beitrag „Hast du das Zeug zur Supermom?“ hatte ich das Thema aufgenommen, wie viel Mütter in anderen Kontinenten leisten müssen.

In Kenia ist es leider so, dass die arme Bevölkerung trotz Reichtumszuwachs der Reichen immer mehr verarmen. #Tetanus Click To Tweet Es gibt Stadtteile, in denen Armenghettos direkt neben Villenvierteln liegen. Die Reichen fahren ihre Kinder im Luxus-SUV zur Privatschule, während die Armen ihre Kinder kaum durchfüttern können.

Enie, die seit Juni 2017 selbst Mutter von Zwillingstöchtern ist, weiss wie sich Mamas fühlen und sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen. Es liegt auf der Hand, dass alle Mütter sich ein gesundes Baby wünschen. Enie möchte die Aktion von Pampers für UNICEF im Kampf gegen Tetanus bekannter machen. Diese läuft bis zum Dezember 2018 schon zum 13.Mal. Das Ziel der Aktion ist klar der Versuch, Tetanus als Todesursache bei Müttern und Neugeborenen auszumerzen. Jede Windel, die Pampers verkauft in diesem Zeitraum spendet Pampers eine Impfdosis gegen Starrkrampf.

Enie hat vor Ort die Arbeit von UNICEF besichtigen können. Sie konnte sich austauschen mit den UNICEF Ärzten und deren Arbeit in den Gesundheitszentren begutachten. Da es in ländlichen Gebieten noch viele Menschen gibt, die nicht (genügend) informiert sind über die Krankheit, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Helfer die Mütter und schwangeren Frauen aufzuklären. Dabei informieren sie die Frauen, welche gesundheitliches Risiko eine Hausgeburt mit unzureichender Hygiene mit sich bringen kann. Die Frauen werden erreicht über ein Netzwerk von Freiwilligen, die durch die UNICEF ausgebildet werden, um das Wissen weiter in die Zivilbevölkerung zu tragen. Sie gehen in die Dörfer um Frauen aufzuklären über Tetanus und ihnen zu erklären, wo die nächste Gesundheitsstation liegt.

Enie berichtet von einem sehr emotionalem Treffen mit einer betroffenen Mutter, die im 2017 ihr Neugeborenes an Tetanus verlor. Glücklicherweise konnte die Mutter, die wiederum schwanger ist mittlerweile geimpft werden und ihr Kind damit gerettet. Doch Hochrechnungen zufolge gibt es weltweit noch immer über 48 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter, die von Starrkrampf bedroht sind.

Was können wir konkret tun?

Noch bis Ende Dezember unterstützt Pampers für jede verkaufte Packung Windeln UNICEF mit dem Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus. Mit diesen Mitteln können mehr Impfstoffe angeschafft, transportiert und verteilt werden. Gleichzeitig werden mit dem Geld freiwillige Helfer ausgebildet. Denn Frauen, die Bescheid wissen, lassen sich in den allermeisten Fällen auch impfen. Nur zwei Impfungen während ihrer Schwangerschaft bietet der werdenden Mutter Schutz für 3 Jahre und dem Neugeborenen mindestens 2 Monate Schutz vor der heimtückischen Infektionskrankheit.

Beim Kauf fällt sofort dieser Aktionssticker auf – Pampers unterstützt im Kampf gegen Tetanus

Unterstütze auch du diese Aktion in dem du erstens das Video anschaust und indem du Pampers Windeln kaufst. Die Mütter und Neugeborenen werden dir dankbar sein. Jeder Klick zählt:
https://www.youtube.com/watch?v=9GZX1HICeAs

UNICEF organisiert die Tetanus-Impfdosen und deren Verteilung. Mehr Informationen findest du unter www.pampers.ch und www.unicef.ch.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Pampers, weil ich die Aktion von Pampers zusammen mit UNICEF tatkräftig unterstützen möchte. Ich meine, uns geht es sehr gut. Somit sollten wir im Westen auch an die ärmeren Menschen denken.

Vielen Dank, dass auch du die Aktion unterstützst. Dies ist mir sehr viel wert!

VERLOSUNG:

Ich darf 3 x 1 Monatspackung von Pampers verlosen an meine Community. Bitte schreibe mir was du von der Aktion hältst hier im Kommentar, auf Facebook oder auf Instagram und tagge 3 Freundinnen. Am 6. Dezember wird ausgelost.

 

Deine Muriel

P.S.: Hier geht es zum Reisetagebuch Enies

No Comments
Previous Post
29. November 2018
Next Post
29. November 2018

No Comments

    Leave a Reply