fbpx
Familienorganisation Mom Hacks

Überlebensliste für Moms

Überlebensliste für Moms
Überlebensliste für Moms
Überlebensliste für Moms

Ich bin ja nicht die Schönste und habe keine Modellmasse, und doch lege ich wert auf mein Äusseres: Mein Credo ist, dass du dich so fühlst, wie du aussiehst! Im tieferen Innern bin ich vom Perfektionismus getrieben, doch ich habe schon als Jugendliche entdeckt, wie das mich bremsen kann. Und wer mich kennt, weiss Bescheid, dass ich mich von nichts bremsen lassen möchte. Deswegen versuche ich mich an ein gutes Gleichgewicht zu halten.

Manche fragen mich, wie ich mich trotz 4 Kindern schlage und relativ adrett aussehe. So aufs Gratwohl kommt mir jeweils nichts konkretes in den Sinn, doch für Dich habe ich die nun einmal meine „Geheimnisse“ der Überlebensliste zusammengefasst:

Gesellschaft & Mütter

Wer ein Kind bekommt, zieht sich oft in die eigene Welt zurück. Vor allem, wer eine berufliche Auszeit nimmt, fällt einfach in die Falle und unterhält sich über keine anderen Themen mehr als Kinder. Ist klar, dass das nicht immer alle interessiert. Und man selbst bräuchte vielleicht auch wieder einmal eine Abwechslung. Meiner Erfahrung nach muss man sich anfangs zwingen mit kinderlosen Freunden in Kontakt zu bleiben. Erinnere dich an Dinge, die du getan hast ohne Kind. Versuche trotzdem an Anlässe zu gehen, sei es auch nur für 2 Stunden. Der Austausch mit dem Rest der Welt ist oft eine Inspiration und tut echt gut!

Der Kampf mit dem schlechtem Gewissen? Geht’s noch?

Alle Mütter haben den Anspruch eine gute Mutter zu sein für ihre Kinder. Die Umstellung von der Frau zur Mutter verunsichert aber viele Frauen. Sie haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie sich ME-Time wünschen. Das ist doch Quatsch: Eine Mama leistet täglich unglaublich viel und braucht auch Entlastung, Entspannung und Abwechslung. Deswegen plane das unbedingt ein: Gehe z.B. auf einen Apero mit deinen Freundinnen (kann auch mal 16h00 sein für 2 Stunden), gehe zur Manicure, gönn dir eine Massage, verbringe einen Morgen im Wellnesstempel, geh Shoppen, nimm dir Zeit mit deiner Freundin zu telefonieren in Ruhe, lies ein Buch, etc. Tue einfach jede Woche irgend etwas für dich! Manchmal ist dir nicht danach, aber plane es fest ein und notiere es im Kalender fix. Währenddessen kannst du jemanden zum Babysitten organisieren oder dein Schatz kümmert sich um den Nachwuchs. Fange deine kinderlose Zeit an zu geniessen (was dir vielleicht anfangs nicht so gut gelingt, ich verspreche aber Besserung bei regelmässiger ME-Time!)

Warum du dein schlechtes Gewissen vergessen musst, schreibe ich in meinem Blogeintrag Schlechtes Gewissen warum nur mit mir?

Zu hohe Erwartungen realistisch betrachten

Einerseits möchte man als moderne Mutter alles am Besten unter einen Hut kriegen und andererseits funktioniert dies leider nicht wirklich. Es wäre wie mit einer Einzeldecke eine ganze Familie abdecken zu wollen: Irgend ein Fuss kuckt immer raus und jemand kriegt immer kalt.

Wir Eltern müssen deswegen Prioritäten setzten und bereit sein für Kompromisse. Ich persönlich lege beispielsweise viel Wert auf selbst zubereitetes und gesundes Essen. Gleichzeitig habe ich auch gerne Besuch. Dass die Küche bei uns entsprechend aussieht manchmal, muss ich euch nicht erzählen. Ich schliesse halt einfach die Tür, lasse mich schnell 15 Minuten entschuldigen oder gehe sogar mit dem Besuch in die Küche, offeriere einen Kaffee und ich erledige die Küchenarbeit nebenbei.

Ein anderer Fall: wir mögen es als Familie schön angezogen an Fester zu gehen. Da haben wir einen Ort in einem Schrank, wo wir die schönen gebügelten Kleider hintun (und die jeweils mit Priorität auch wieder waschen und aufhängen). Wenn wir also an einen Anlass gehen, bedienen sich alle aus diesem Schrankabteil. Ob zuhause alle andere Wäsche gewaschen und gebügelt ist, merkt am Anlass niemand ;)!

Mein Credo hier ist, dass wir alle Mensch sind. Und menschliche Fehler sind sympathisch. Wir können auch nur schaffen, was menschlich ist. Take it easy, erfreu dich an dem, was du geschafft hast (z.B. Besuch eingeladen, tolles Essen gekocht, an einen Anlass gegangen, frohes Kinderlachen, stolzer Ehemann, etc.), vergiss in schönen Momenten deine „Fails“. Verdränge, dass du zuhause noch 4 Wäschen hast. Wenn du nach Hause kommst, kannst du dich dran machen. Solange du aber mit deiner Familie irgendwo bist – geniesse den Moment! Sei unperfekt! Achte auf deine Familie aber auch auf dich! Das tut dir und deinem Kind gut!

Hast du es gemerkt? Auch ich bin keine Bilderbuchmutter, wie sich viele vorstellen. Ich stelle nur weder für mich noch für die anderen die unperfekten Dinge in den Vordergrund. Unser Familienleben hat Höhen und Tiefen wie bei allen anderen auch. Doch für mich zählt, was meine mittlerweile gestorbene Grossmutter mir mal gesagt hatte: Man kann das Glas halb leer oder als halb voll betrachten. Ich halte mich ans halb Volle.

Ich sag dir, wenn du dich freust über alltägliche Leistungen und lernst glücklich zu sein über deine eigene Zufriedenheit, dann bekommst du Zauberkräfte!

Gerne gebe ich dir noch weitere von meinen Tipps. Möchtest du dein Leben gerne effektiver und simpler gestalten, so lies weiter meine Beauty Tipps für sexy Moms.

Mein Liebe, gefallen dir solche Tipps & Tricks? Ich schreibe gerne noch weitere. Lass es mich wissen 😉

 

4 Comments
Previous Post
17. Juni 2018
Next Post
17. Juni 2018

4 Comments

  • Rina

    Was du schreibst ist sehr wahr! Ich bin zwar keine Mutter, kann mich aber in die Lage versetzen.

    Lg, Rina

  • Diana

    Ich stimme dir zu, Me-Time ist sehr wichtig. Sehr schöner Beitrag und ich finde es toll, dass du uns hinter die Kulissen blicken lässt. Die Idee mit den schönen festlichen Kleidern ist toll.

    Liebe Grüße,
    Diana

  • Hast du das Zeug zur Supermom?

    […] Überlebensliste für Moms […]

  • Beauty Tipps für sexy Moms

    […] Überlebensliste von letzter Woche fuhr voll ein. Viele Mütter haben mir geschrieben, wie dankbar sie mir sind, […]

Leave a Reply