fbpx
Baby Erziehung Kooperation Produkttest

Babys richtig waschen

Babys richtig waschen

Babyhaut ist sehr zart

Babys richtig waschen möchte gelernt sein. Die Zeit geht so unglaublich schnell vorbei. Meine Mini ist schon bald vier (Update 2020)! Man sieht, wie sich ihre Haut verändert. Sie ist nicht mehr so heikel, wie bei einem Neugeborenen. Sie kann mittlerweile auch mal in die Wanne mit den Grossen.

Früher hat man Babies täglich gebadet, heute wird das nicht empfohlen. Lieber Babys richtig waschen. Denn die zarte Babyhaut trocknet zu stark aus. Die Babyhaut muss erst lernen nach dem Schwimmen im Bauch mit der trockenen Luft zurecht zu kommen. Trotzallem oder gerade deswegen ist Körperpflege für die zarte Babyhaut wichtig. Gerne beschreibe ich, wie du dein Kind auch ohne Vollbad liebevoll und gründlich waschen kannst:

Wie Babys richtig waschen

  1. Als erstes, lege das Baby auf den Rücken und stelle Kontakt zum Baby her – nimm seine Hände in deine Hände, schau es an, nähere dich ihm sanft.
  2. versuche dein Baby nie ganz auszuziehen, damit es nicht friert
  3. nimm warmes Wasser auf einen Lappen
  4. wische sanft und rubble auf keinen Fall
  5. reinige vorsichtig beim Hälschen in den Hautfalten den Talg
  6. drehe dein Baby auf den Bauch
  7. reinige sachte die Nackenfalte
  8. vergiss die Zehen und Nägel nicht anzufeuchten und zu reinigen
  9. am Schluss Baby vorsichtig trocken föhnen mit niedriger Leistung
  10. wenn dein Baby rote Stellen hat, tropfe etwas Muttermilch drauf. Das hilft beim Heilen.

Empfindliche Babyhaut braucht Pflege

Die Babyhaut ist noch dünner und die Hautzellen der Hornschicht kleiner. Gerade deswegen, dringen Substanzen leichter hinein in die Haut. Die Haut ist nicht geschützt vor dem Austrocknen. Da setzt Pampers an mit den Aqua Pure Feuchttüchern. Die milden Feuchttücher gleichen den pH-Wert aus. Der erhöhte pH-Wert, der durch den Kontakt mit Urin und Stuhl entsteht, scheint für die meisten Reizungen im Windelbereich verantwortlich zu sein. Auch hier ist wichtig Babys richtig waschen.

Der richtige Badezusatz

Ich habe dir oben beschrieben, wie man Babys richtig waschen kann. Wenn es um den Badezusatz oder die Seife geht, kann man leicht verwirrt sein. Es gibt zig Badezusätze und Pflegeprodukte. Ich bin eher eine Vorsichtige, da meine und die Haut meiner Kinder eher sensitiv ist und sogar zu Ekzemen neigt. Es ist also angebracht lieber nichts als zuviel zu verwenden. Denn der eigene Hautschutz kann recht schnell durcheinander kommen. Doch Babys richtig waschen kann man auch mit wenig Zusätzen.

Doch welche Badezusätze eignen sich denn?

Die meisten Babys mögen Wasser und plantschen gerne im Wasser. Bevor das Baby Zubett geht, eignet sich das Baderitual besonders gut. Denn durchs gleichmässige Plätschern des Wassers, die sanften Wellen, die wohlige Wärme und den guten Duft einiger Badezusätze kann das Baby sich beruhigen und sogar besser ins Land der Träume finden. Manche Babys schlafen sogar besser durch und wir Eltern profitieren davon.

Vorsicht bei mehreren verschiedenen oder falschen Pflegeprodukten für Babys. Denn es kann schnell zu allergischen Reaktionen kommen. Mit Vorsicht zu geniessen sind unter Umständen Produkte mit Urea (Harnstoff), Alkohol, Abschmink- oder Feuchttücher oder Neomycin-Salben (gegen Infektionen) . Ebenfalls Schaden anrichten an der Babyhaut können parfümhaltige Produkte, Emulgatoren und Konservierungsmittel. Wenn immer sind natürliche Produkte ohne Parfüm und Konservierungsmittel zu bevorzugen. Dies sind z.B. Jojobaöl, Mandelöl oder Olivenöl. Ganz besonders aufpassen bei der Pflege von Frühgeborenen.

Gerne stelle ich hier meine liebsten Badesätze vor, die für Babys und mittunter Mamas am besten geeignet sind zur Entspannung und Beruhigung.

Mein Top-Favorit: Milch für die Extraportion Feuchtigkeit

Schon Kleopatra badete in Milch und zwar in Eselsmilch. Weshalb? Die Milch glättet und versorgt die Haut mit Nährstoffen, wie die Vitamine A, B und E enthalten, ebenso Aminosäuren, doch auch Milchlaktosen, die der Haut Feuchtigkeit zuführen.

Am Besten nehmt ihr Muttermilch, vorallem wenn ihr viel habt. Oder wenn ihr aufgetaute Milch habt. Muttermilch wirkt zusätzlich noch antiseptisch und hilft bei Neurodermitis und Ekzemen.

Doch auch Kuhmilch tut es: Gebe 20ml frische Vollmilch in warmes Wasser. Du kannst auch Buttermilch verwenden, die ebenfalls unterstützend wirkt bei Neurodermitis.

Kamille – beruhigende Kraft aus der Natur

Sehr gut eignet sich der Pflanzenzusatz Kamille im Badewasser von Babys. Gebe dafür nur zwei Teelöffel an getrockneten Kamillenblüten oder ein bis zwei Kamillenteebeutel ins Wasser. Die Wirkung von Kamille ist antibakteriell, entzündungshemmend und beruhigend – doch Kamille trocknet auch immer etwas aus. Deswegen ist es wichtig, das Baby nach dem Bad einzucrèmen.

Öl – für streichelzarte Babyhaut

Mit nur einem Teelöffel Öl Bad des Babys, wird die Haut wunderbar zart – und in Kombination mit Milch oder Muttermilch wird dieser Badezusatz zum wahren Wellnesswunder. Eignen tun sich verschiedenste Öle – ich empfehle Olivenöl, Kokosöl oder Sonnenblumenöl. Auch uns Erwachsenen tut ein Ölbad gut, es spricht nichts dagegen es mal auszuprobieren!

Wie bereite ich ein Babybad vor?

Erst das Wasser einlassen. Dann die Temperatur kontrollieren. Wenn du deinen Ellenbogen ins Wasser tun kannst und eine wohlige Wärme verspürst, ist es richtig temperiert. Danach kannst du dein Baby langsam mit den Füsschen voran ins Wasser gleiten lassen. Toll sind auch Tubes, wo man das Baby sitzen lassen kann und es sich wie im Mutterbauch fühlt.

Am Besten ist es, wenn man unter dem Baby durchgreift und den gegenüberliegenden Oberarm hält. So taucht der Kopf bestimmt nicht ab. Am besten ist es, wenn du schon im Spital von einer Pflegeperson einen Tipp erhältst, wie du dein Baby halten kannst. Das Wasser bis zu den Schultern hoch kommen beim Baby, sonst friert es. Aufs Bäuchlein legst du am liebsten einen warmen Frotteelappen, damit das nicht friert.

Mit der zweiten Hand kannst du dein Baby nun waschen. Es gefällt dem Baby meist besser, wenn es anstösst mit den Füssen oder dem Körper an den Badewannenrand, denn es kennt die Begrenzung vom Mutterleib her und fühlt sich wohl und sicher. Falls du schon Routine hast, kannst du das Baby auch auf den Bauch drehen. Sei vorsichtig, dass sein Gesicht immer über dem Wasser bleibt.

Eincrèmen nach dem Babybad

Bei den Crèmen für die Babyhaut bin ich sehr vorsichtig. Die fetthaltigen Crèmes für den Windelbereich schliessen die Poren und funktionieren als Schutzschicht zwischen dem Stuhl und dem Po. Doch schleichen sich unter diese Schutzschicht Bakterien oder Pilze ein, ist diese Crème eher kontra-produktiv. Deswegen vermeide ich jegliche Po-Crèmes und lasse das Kind nie in dreckigen Windeln.

Ein weiterer Tipp ist das Kind so oft es geht windelfrei zu lassen. Das ist das Angenehmste fürs Baby und hilft einen roten Po vorzubeugen oder zu heilen.

Bei roten Pos habe ich mit Lavendel- oder Teebaumöl desinfiziert. Das kühlt ebenso ein bisschen. Danach habe ich eine Salbe draufgetan. Mein absoluter Favorit hier ist die altbewährte Inotyol {eigene Empfehlung}: Die entzündungshemmenden, Inhaltsstoffe lindern die Beschwerden und begünstigen den Heilungsprozess.

7 Comments
Previous Post
15. Juni 2018
Next Post
15. Juni 2018

7 Comments

  • Katja

    Hallo, also mein Waschtipp für Neugeborene ist ein kleines bisschen Muttermilch mit in die Badewanne zu geben um dem kleinen Goldschatz ein Kleopatra Badeerlebnis zu geben, unser Sohn genoss es sehr.
    Von zu viel Mandelöl nach dem Baden würde ich auch abraten.

  • Alina

    Du hast das ganz gut beschrieben! Ich mag auch die Feuchttücher von Pampers. Ich wusste gar nicht, dass die ein neues Produkt haben?

  • Nadine

    Mein Tipp für Babys waschen ist, zusammen mit dem Baby in die Badewanne zu gehen. Das bringt Mam und Kind so viel Erholung und Kuschelzeit zusammen!
    Wie meine Tochter das jeweils geniesst!
    Mach weiter so!

    LG,
    Nadine

  • Katja

    Mandelöl ist das Beste für die kleinen Erdenbürger. Ich wärme das Öl zuerst in meinen Händen und massiere meinen Sohn sehr gerne.
    Könntest du mal einen Beitrag über Babymassage machen?

    LG,
    Katja

  • Annina Griessen

    Hallo liebe Muriell

    Mein Tipp, ich mache das Badesalz selbst.
    Hier gebe ich gerne mein Rezept preis:
    200g Badesalz aus der Apotheke ohne Zusatz
    1EL Mandelöl
    15 Tropfen ätherisches Öl deiner Wahl.
    Vermengen und fertig.
    Pro Bad ein bis zwei Esslöffel.
    Wir baden immer damit, mache gute Erfahrungen und es ist leicht selbstgemacht.

    • Muriel

      Cool ?! Mein Sohn machte auch schon Badesalz mit Lavendel. Aber fürs Baby wusste ich nicht, ob ich das brauchen darf.

Leave a Reply